+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Wettbewerb beim Deutschlandtakt

Verkehr und digitale Infrastruktur/Kleine Anfrage - 02.07.2019 (hib 744/2019)

Berlin: (hib/HAU) „Berücksichtigung der Wettbewerbsneutralität bei der Einführung eines Deutschlandtaktes“ lautet der Titel einer Kleine Anfrage (19/10945) der FDP-Fraktion. Darin erkundigen sich die Liberalen bei der Bundesregierung, wer die Grundkonzeption für den Deutschlandtakt erarbeitet und wie die wettbewerbliche Neutralität bei der Konzeptentwicklung sichergestellt ist.

In der Anfrage schreiben die Abgeordneten, ein integrierter Systemfahrplan im Schienenpersonenfernverkehr müsse Wettbewerb zwischen verschiedenen Anbietern uneingeschränkt zulassen. Bis heute sei jedoch nicht klar, „wie ein politisch vorgegebener und koordinierter Deutschlandtakt mit der freien und eigenwirtschaftlichen Gestaltung von Fahrplänen durch die DB Fernverkehr und die anderen Privatbahnen vereinbart werden soll“.