+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Forschung zu innovativen Güterwagen

Verkehr und digitale Infrastruktur/Antwort - 02.07.2019 (hib 745/2019)

Berlin: (hib/HAU) Das Ergebnis des Auftragsforschungsprojektes „Innovativer Güterwagen“ des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) zeigt nach Angaben der Bundesregierung, „dass es für alle vier untersuchten Wagengattungen (Containertragwagen, Kesselwagen, sechsachsiger Flachwagen, Autotransportwagen) möglich ist, neue und innovative Wagen zu entwickeln und zu bauen“. Das geht aus der Antwort der Regierung (19/11024) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (19/10533) hervor. Diese Wagen seien unter Einsatz zukunftsweisender Komponenten und Technologien leiser, energieeffizienter und dabei insgesamt wirtschaftlicher als aktuelle Bestandswagen. Ziel des BMVI sei es gewesen, dass die positiven Ergebnisse des Projektes zur Lärmreduzierung, zur Erhöhung der Energieeffizienz und der Wirtschaftlichkeit „vom Sektor genutzt werden“. Daher seien alle Berichte öffentlich verfügbar. Ob die innovativen Güterwagen oder einzelne innovativen Komponenten Eingang in den Markt finden, obliege aber der Entscheidung der Unternehmen. Die DB Cargo AG habe laut Presseinformationen bereits 300 der neuen Wagen bestellt. Auch die VTG AG nehme laut Presseberichten die neu entwickelten Wagentypen in das reguläre Vermietungsangebot auf, schreibt die Bundesregierung.