+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

FDP fragt nach Medizinprodukteindustrie

Gesundheit/Kleine Anfrage - 02.07.2019 (hib 749/2019)

Berlin: (hib/PK) Mit den Auswirkungen der neuen Medizinprodukteverordnung auf kleine und mittelgroße Firmen befasst sich die FDP-Fraktion in einer Kleinen Anfrage (19/11131). Im Mai 2017 seien die EU-Verordnungen über Medizinprodukte (MDR) und über In-Vitro-Diagnostika (IVDR) in Kraft getreten. Ab Mai 2020 gelte die MDR, ab Mai 2022 die IVDR unmittelbar in den Mitgliedstaaten.

Dadurch änderten sich die Bedingungen des Marktzugangs für Medizinprodukte. Die Abgeordneten wollen nun unter anderem wissen, welchen Stellenwert die Medizinprodukteindustrie nach Ansicht der Bundesregierung für den Wirtschaftsstandort Deutschland hat.