+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen
03.07.2019 Recht und Verbraucherschutz — Kleine Anfrage — hib 756/2019

Gebühren für Bankdienstleistungen

Berlin: (hib/MWO) Eine Kleine Anfrage zum Thema steigende Gebühren und Entgelte rund um Bankdienstleistungen hat die Fraktion Die Linke vorgelegt. Mit der Anfrage (19/11064) soll das Ausmaß des Anstiegs erfragt werden, um auf dieser Grundlage beurteilen zu können, inwieweit Konto- beziehungsweise Bankgebühren für Verbraucher zu einer Kostenfalle werden und einen Beitrag zum Anstieg der Verschuldung privater Haushalte leisten. Zu diesem Zweck soll die Bundesregierung unter anderem mitteilen, wie hoch nach ihrer Kenntnis die durchschnittlichen sowie die jeweils höchsten und niedrigsten Gebühren pro Jahr von privaten Banken, Sparkassen und Genossenschaftsbanken in den vergangenen zehn Jahren waren. Außerdem wollen die Fragesteller wissen, wie viele private Banken, Sparkassen und Genossenschaftsbanken nach Kenntnis der Bundesregierung in den vergangenen zehn Jahren die Kontogebühren und -entgelte angehoben haben, und wie hoch das Ausmaß von zu Unrecht erhobenen Gebühren ist.

Marginalspalte