+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Arbeiten im Schlachthof

Arbeit und Soziales/Antwort - 08.07.2019 (hib 765/2019)

Berlin: (hib/CHE) Im Juni 2018 hat es rund 189.000 Beschäftigte (sozialversicherungspflichtig und ausschließlich geringfügig) in der Fleischindustrie gegeben. Darunter waren knapp 25.000 oder 13 Prozent ausschließlich geringfügig beschäftigt. Das schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/11284) auf eine Kleine Anfrage (19/10537) der Fraktion Die Linke. Aus der Antwort geht weiter hervor, dass knapp 40 Prozent der Beschäftigten zum Niedriglohn arbeiten. In den östlichen Bundesländern ist der Anteil mit rund 75 Prozent besonders hoch.