+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Schieneninfrastruktur in Mitteldeutschland

Verkehr und digitale Infrastruktur/Kleine Anfrage - 15.07.2019 (hib 781/2019)

Berlin: (hib/JOH) Die Bundesregierung bewertet die Entwicklung des allgemeinen Zustandes der Bahninfrastruktur sowohl im Bundesgebiet als auch in Mitteldeutschland positiv. Der Elektrifizierungsgrad in Mitteldeutschland habe sich nach Auskunft der Deutschen Bahn AG seit 1994 von 30 Prozent auf 52 Prozent (2 843 Kilometer) erhöht, schreibt sie in einer Antwort (19/11299) auf eine Kleine Anfrage (19/10610) der FDP-Fraktion. Von 4.262 Eisenbahnbrücken seien dort 118 in den kommenden Jahren sanierungsbedürftig, 999 Brücken befänden sich in einem sehr guten Zustand.

In einer Machbarkeitsstudie habe das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) die technische und wirtschaftliche Vorteilhaftigkeit einer beschleunigten Umstellung (bis 2040) der gesamten Leit- und Sicherungstechnik auf digitale Technologie prüfen lassen, führt die Bundesregierung weiter aus. Die Realisierung erfolge nach einem noch zu erstellenden Umsetzungsplan und sei abhängig von der Verfügbarkeit der erforderlichen Haushaltsmittel. Eine Spezifizierung nach Bundesländern liege daher noch nicht vor.