+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Kleiner Waffenschein und Straftaten

Inneres und Heimat/Antwort - 16.07.2019 (hib 786/2019)

Berlin: (hib/STO) Um die Zahl der seit 2013 in Deutschland begangenen Straftaten mit Waffen, die mit dem kleinen Waffenschein geführt werden dürfen, geht es in der Antwort der Bundesregierung (19/11388) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (19/10980). Danach sank diese Zahl von 236 im Jahr 2013 über 219 im Folgejahr auf 216 im Jahr 2015.

Wie die Bundesregierung ausführt, enthält die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) keine Informationen zur Verwendung der angefragten Waffen. Die der Beantwortung zugrunde liegenden Informationen basierten „auf dem vormaligen kriminalpolizeilichen Meldedienst Waffen-/Sprengstoffkriminalität, der im Mai 2016 durch die operative Komponente des Polizeilichen Informations- und Analyseverbundes (PIAV)“ abgelöst worden sei. „Die in Rede stehenden Informationen werden seitdem nicht mehr zentral durch das Bundeskriminalamt erfasst, sondern durch die einzelnen Verbundteilnehmer als eigene Daten im PIAV-Operativ bereitgestellt und können derzeit nicht statistisch ausgewertet werden“, heißt es in der Antwort weiter.