+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Subventionen und die Biodiversität

Ernährung und Landwirtschaft/Kleine Anfrage - 16.07.2019 (hib 787/2019)

Berlin: (hib/EIS) Die Auswirkungen von naturschädigenden Subventionen auf die Biodiversität thematisiert die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in einer Kleinen Anfrage (19/11460). Die Abgeordneten wollen von der Bundesregierung unter anderem wissen, wie sie den im April 2019 veröffentlichten Bericht des Bundesamts für Naturschutz (BfN) zum „Abbau naturschädigender Subventionen und Kompensationszahlungen auf stoffliche Belastung“ bewertet. Der Bericht kritisiere, dass die EU und die Bundesrepublik mit jährlich rund 22 Milliarden Euro naturschädigende Subventionen in den Bereichen Siedlung und Verkehr sowie Landwirtschaft ausreiche, die zu erheblichen Umweltbelastungen beitragen würden.