+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Masterplan Binnenschifffahrt

Verkehr und digitale Infrastruktur/Antwort - 19.07.2019 (hib 802/2019)

Berlin: (hib/LBR) Der Masterplan Binnenschifffahrt leistet ein klares Bekenntnis zu einer stärkeren Entlastung der Straße durch die Verlagerung von Verkehr auf die Wasserstraßen. Das schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/11487) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/11136). Darin hatten sich die Abgeordneten erkundigt, nach welchen Kriterien entschieden wird, ob es ein auf die Binnenschifffahrt zugeschnittenes Forschungsprogramm gibt.

Weiter schreibt die Bundesregierung, dass der Masterplan Binnenschifffahrt Maßnahmen in den fünf Handlungsfeldern „Herstellung einer bedarfsgerechten Infrastruktur“, „Umweltfreundlichere und wettbewerbsfähige Flotte“, „Bewältigung der digitalen Herausforderungen“, „Stärkung der Binnenschifffahrt in der multimodalen Transportkette“ sowie „Sicherung des Fachkräftebedarfs“ enthalte. Der Masterplan berücksichtige das im Klimaschutzplan 2050 definierte Ziel, „bis 2050 eine weitgehende Treibhausgasneutralität anzustreben“, heißt es in der Antwort weiter.