+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Europäisches Zugsicherungssystem

Verkehr und digitale Infrastruktur/Antwort - 19.07.2019 (hib 804/2019)

Berlin: (hib/LBR) Die Bundesregierung sieht in der Einführung der europäischen Leit- und Sicherungstechnik in Kombination mit digitalen Stellwerken einen „zentralen Baustein für die Digitalisierung der Schiene“. Das schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/11482) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/10796). Darin hatte sich die Fraktion nach der „Ausrüstung der deutschen Infrastruktur und von rollendem Material mit dem Europäischen Zugsicherungssystem ERTMS“ erkundigt. Weiter schreibt die Bundesregierung, dass das Ziel eines einheitlichen europäischen Eisenbahnraumes nicht erreicht werden könne, wenn jeder EU-Mitgliedsstaat „an seinem nationalen Signalsystem festhält“. Daher hätten sich alle Mitgliedsstaaten verpflichtet, ihr trans-europäisches Bahnnetz mit ERTMS auszustatten. In Deutschland liegen 10.370 Kilometer des trans-europäischen Verkehrsnetzes, wovon derzeit 350 Kilometer mit ERTMS ausgerüstet sind.