+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen
22.07.2019 Kultur und Medien — Kleine Anfrage — hib 808/2019

Umgang mit kolonialem Erbe im Fokus

Berlin: (hib/AW) Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen fragt nach dem Umgang und der Rückgabe von menschlichen Gebeinen aus kolonialen Kontexten. In einer Kleinen Anfrage (19/11327) will sie unter anderem wissen, wie viele Schädel und Skelette aus der sogenannten S-Sammlung, die zwischen 1885 und 1924 durch Felix von Luschan vom Königlichen Museum für Völkerkunde angelegt wurde und sich aktuell in den Beständen der Stiftung Preußischer Kulturbesitz befindet, zur Zeit auf ihre Provenienz erforscht werden. Zudem möchte sie erfahren, welcher Zeitplan für die Forschung veranschlagt wird, welche finanziellen Mittel dafür vom Bund zur Verfügung gestellt werden und welche Pläne die Bundesregierung hinsichtlich der Rückgabe von menschlichen Gebeinen aus der Sammlung verfolgt.

Marginalspalte