+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Große Anfrage zu Zuwanderung

Inneres und Heimat/Große Anfrage - 23.07.2019 (hib 813/2019)

Berlin: (hib/STO) Die AfD-Fraktion will wissen, wie sich die ausländische Bevölkerung in Deutschland in den Jahren 2014 bis 2018 jeweils zum 31. Dezember und 2019 zum 30. Juni insgesamt zusammengesetzt hat, differenziert unter anderem nach Bundes- und Herkunftsländern, Geschlecht, Aufenthaltsdauer, Schul-, Berufs- beziehungsweise Studienabschlüssen und Altersgruppen. In einer Großen Anfrage (19/11733) erkundigt sie sich zudem nach der Zusammensetzung der ausländischen Bevölkerung mit beziehungsweise ohne Aufenthaltsstatus in Deutschland zu den genannten Stichtagen und mit den entsprechenden Differenzierungen.

Gleiches erfragt sie in Bezug auf Ausländer, „die sich unter Berufung auf humanitäre Gründe in Deutschland aufhalten“. Ferner möchte sie differenzierte Angaben zu den Fallzahlen unbegleiteter minderjähriger Zuwanderer sowie der im Ausländerzentralregister erfassten ausreisepflichtigen Ausländern.

Auch fragt sie nach der Höhe der Ausgaben in Deutschland für Schutzsuchende zu den genannten Stichtagen. Darüber hinaus verlangt sie unter anderem Auskunft darüber, wie viele Beamte, Richter, Soldaten und Arbeitnehmer in Deutschland „unmittelbar oder mittelbar“ für Schutzsuchende „ganz oder zum Teil tätig werden“.