+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Keine Brexit-Auswirkungen auf Warenkreditversicherungen

Wirtschaft und Energie/Antwort - 23.07.2019 (hib 818/2019)

Berlin: (hib/fno) Der Bundesregierung seien keine Ablehnungsfälle von Warenkreditversicherungen aufgrund eines möglichen Austritts des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union bekannt. In ihrer Antwort (19/11449) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/10953) schreibt die Bundesregierung weiter, es sei unwahrscheinlich, dass keine Bonitätsauskünfte über Unternehmen mit britischen Muttergesellschaften mehr abgegeben werden würden. Im Bereich der Bonitätseinschätzungen, Warenkreditversicherungen und im weiteren Versicherungsbereich plane die Bundesregierung nach eigenen Angaben momentan keine gesetzgeberischen Maßnahmen wegen des EU-Austritts Großbritanniens. Sie verweist darauf, dass bereits Regelungen getroffen worden seien, um Versicherungslücken im Falle eines Brexits zu vermeiden. Weitere Einzelheiten hierzu seien bereits in einer vorherigen Antwort (19/9488) zu einer weiteren FDP-Anfrage mitgeteilt worden.