+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Kosten für Abschiebungen erfragt

Arbeit und Soziales/Kleine Anfrage - 30.07.2019 (hib 838/2019)

Berlin: (hib/STO) Die AfD-Fraktion will wissen, wie hoch in den Jahren 2013 bis einschließlich 2018 „die den Bundeshaushalt betreffenden Kosten für die Durchsetzung einer räumlichen Beschränkung, die Zurückweisung, Zurückschiebung oder Abschiebung eines Ausländers insgesamt jährlich“ waren. Auch erkundigt sie sich in einer Kleinen Anfrage (19/11914) unter anderem danach, in wie vielen Fällen nach Kenntnis der Bundesregierung „in welchen Höhen Erstattungsforderungen gegenüber dem Ausländer selbst beziehungsweise einem Verpflichtungsgeber entsprechend Paragraf 66 Absatz 2 Aufenthaltsgesetz“ geltend gemacht wurden.