+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Aktuelle Daten zum Wohngeld

Bau, Wohnen, Stadtentwicklung und Kommunen/Antwort - 31.07.2019 (hib 845/2019)

Berlin: (hib/fno) Die Jahresausgaben für das Wohngeld sind 2018 im Vergleich zum Vorjahr leicht um 89 Millionen Euro auf insgesamt 1.045 Millionen Euro gesunken. Im Vergleich zum Jahr 2010 sanken die Ausgaben sogar um 735 Millionen Euro. Insgesamt blieben die Ausgaben zwischen 2016 und 2018 relativ konstant, das teilt die Bundesregierung in einer Antwort (19/11677) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (19/11281) mit. Bund und Länder tragen die Wohngeldausgaben je zur Hälfte.

Die monatliche Wohngeldleistung lag 2017 bei 41 Prozent der geförderten Haushalte unter 100 Euro. Elf Prozent wurden mit über 300 Euro unterstützt. Zur durchschnittlichen Bezugsdauer der Leistung gebe es keine Daten. Mit der Wohngeldreform 2020 soll nicht nur das Leistungsniveau erhöht werden, sondern auch der potenzielle Empfängerkreis ausgeweitet werden. Insgesamt ist das Wohngeld laut Bundesregierung sozialpolitisch sehr treffsicher und marktkonform. Zudem verweist die Bundesregierung in ihrer Antwort auf den neu vorgestellten Wohngeld- und Mietenbericht 2018 (19/11750).