+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Monitoring zur Kreativwirtschaft

Wirtschaft und Energie/Antwort - 01.08.2019 (hib 850/2019)

Berlin: (hib/PEZ) Das wissenschaftliche Monitoring zur Kultur- und Kreativwirtschaft soll in der zweiten Jahreshälfte 2019 für mehrere Jahre neu ausgeschrieben werden. Die Bundesregierung rechnet dabei von Kosten in Höhe von weniger als 200.000 Euro pro Jahr, wie aus der Antwort (19/11835) auf eine Kleine Anfrage (19/11421) der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hervorgeht. Wie bisher sollten die Daten zu den einzelnen Teilmärkten auch in Zukunft neu ausgewiesen werden, heißt es weiter.