+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

„Smarte“ Städte und ländliche Regionen

Inneres und Heimat/Kleine Anfrage - 07.08.2019 (hib 861/2019)

Berlin: (hib/STO) „Problemfelder und Potenziale ,smarter' Städte und ländlicher Regionen“ lautet der Titel einer Kleinen Anfrage der AfD-Fraktion (19/12114). Darin schreiben die Abgeordneten, deutsche Kommunen sollten künftig zunehmend „smart“ werden. Was indes genau unter „Smart Cities“ oder „Smart Countries“ zu verstehen ist, sei ihrer Ansicht nach „interpretationsbedürftig, da es bisher keine allgemein akzeptierte Definition gibt“. In der Regel werde darunter eine Stadt oder eine ländliche Region verstanden, „in der durch den Einsatz von Anwendungen der Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) ,smarte' Lösungen für unterschiedliche Bereiche der Stadt- und Landentwicklung (zum Beispiel Infrastruktur, Gebäude, Mobilität, Dienstleistungen, Sicherheit) ermöglicht werden“. Wissen will die Fraktion unter anderem, welche Definitionen die Bundesregierung zugrunde legt, wenn sie von „Smart Cities“ oder „Smart Countries“ redet.