+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Versorgung mit Seltenen Erden

Wirtschaft und Energie/Antwort - 09.08.2019 (hib 875/2019)

Berlin: (hib/PEZ) Die Versorgung mit Seltenen Erden steht im Mittelpunkt der Antwort (19/12037) auf eine Kleine Anfrage (19/11492) der FDP-Fraktion. Hintergrund der Anfrage der Abgeordneten ist der Handelsstreit zwischen den USA und China; aus letzterem Land kommt der Großteil Seltener Erden. Bisher hat die Bundesregierung eigenen Angaben zufolge keine aktuellen Rückmeldungen von Unternehmen über die Folgen eines möglichen chinesischen Exportstopps für Seltene Erden erhalten. Generell könne für die Versorgung mit leichten Seltenen Erden (bezogen auf das Atomgewicht) auf Produkte aus Russland und Malaysia zurückgegriffen werden. „Eine alternative Versorgung mit schweren Seltenen Erden ist nach Informationen der Bundesanstalt für Rohstoffe und Geowissenschaften allerdings derzeit nicht möglich“, heißt es weiter.