+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Ursache der FinTech-Pleiten

Finanzen/Kleine Anfrage - 12.08.2019 (hib 880/2019)

Berlin: (hib/HLE) Nach den Ursachen für die Pleitewelle bei FinTechs, wie junge Unternehmen im Finanzbereich genannt werden, erkundigt sich die FDP-Fraktion in einer Kleinen Anfrage (19/12081). Die Bundesregierung soll angeben, wie viele FinTechs es in Deutschland gibt, wie viel Kapital FinTechs in Deutschland jährlich einsammeln und wie viele FinTechs seit 2011 ihr Geschäft wieder eingestellt haben und was die Gründe für die Einstellung des Geschäfts waren. Außerdem wollen die Abgeordneten wissen, wie die Bundesregierung eine Studie bewertet, nach der seit 2011 mindestens 233 FinTechs ihren Betrieb eingestellt haben sollen. Gefragt wird, wie viele Fintechs in den letzten fünf Jahren eine Banklizenz beantragt haben und wie lange die Zulassung für eine Banklizenz durchschnittlich dauert.

In der Vorbemerkung zur kleinen Anfrage verweisen die Abgeordneten auf die Studie, in der es heiße, allein in den Monaten Januar bis Mai 2019 hätten so viele FinTechs ihren Betrieb eingestellt wie zuvor in den Jahren 2014 bis 2016 zusammen.