+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Rentenbezugsdauer nur im Querschnitt

Arbeit und Soziales/Antwort - 13.08.2019 (hib 887/2019)

Berlin: (hib/CHE) Die Statistiken der Deutschen Rentenversicherung enthalten keine Angaben zur durchschnittlichen Rentenbezugsdauer von Altersrenten differenziert nach Höhe der Renten, Geburtsjahrgängen oder Art der Rente (zum Beispiel Erwerbsminderungsrente), wie sie die AfD-Fraktion in einer Kleinen Anfrage (19/11621) erfragt hatte. Das schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/12103) darauf. „Die Statistiken der Deutschen Rentenversicherung sind regelmäßig Querschnitte. So handelt es sich bei der für das Jahr 2018 gemeldeten durchschnittlichen Rentenbezugsdauer um den Durchschnitt der Rentenbezugsdauer aller im Jahr 2018 verstorbenen Rentnerinnen und Rentner, unabhängig vom Geburtsjahrgang. Zur Beantwortung der Fragen müsste aber auf den Längsschnitt abgestellt werden. Dies hat zur Folge, dass abschließende Daten im Hinblick auf den Geburtsjahrgang 1920 erst dann vorliegen, wenn die letzte Person dieses Jahrgangs verstorben ist. Diesbezügliche Statistiken werden nicht geführt. Belastbare Schätzungen hierzu sind ebenfalls nicht möglich“, heißt es in der Antwort.