+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Ampellösung bei Anschlussstelle Frohburg

Verkehr und digitale Infrastruktur/Antwort - 13.08.2019 (hib 888/2019)

Berlin: (hib/HAU) Die Anbindung der Staatsstraße 51 (S 51, ehemals B 95) an die Anschlussstelle Frohburg (zur Bundesautobahn 72, A 72) wird laut der Antwort der Bundesregierung (19/11792) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (19/11390) als „signalisierter Knotenpunkt mit Linksversatz ausgebildet“. Diese Lösung erfordere die Auflösung des Knotenpunktes in zwei Teilknotenpunkte mit Lichtsignalanlage, heißt es in der Vorlage. Mit Blick auf Verkehrsbedeutung und -belastung, Verkehrsführung und Streckencharakteristik sei diese Lösung „verkehrlich angemessen und wirtschaftlich“, schreibt die Bundesregierung.

In ihrer Anfrage hatte die AfD-Fraktion geschrieben, die zuständige Projektmanagementgesellschaft „Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH“ (DEGES) habe die Anbindung der S 51 an die Anschlussstelle Frohburg ursprünglich als Kreisverkehr geplant. Dafür habe sich auch der Bürgermeister von Frohburg wiederholt ausgesprochen, heißt es in der Vorlage.