+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

AfD fragt nach Mautbefreiung von Lkw

Verkehr und digitale Infrastruktur/Kleine Anfrage - 20.08.2019 (hib 908/2019)

Berlin: (hib/HAU) Wie es sich um die „Mautbefreiung bei nur geringfügiger Nutzung von Erdgas durch Lkw“ verhält, möchte die AfD-Fraktion in einer Kleinen Anfrage (19/12187) wissen. Der Fraktion lägen Hinweise vor, dass in Polen zugelassene Lkw mit Gas-Tanks nachgerüstet werden, um die Lkw „fakultativ auch mit Gas zu betreiben“, wodurch sie in Deutschland von der Lkw-Maut befreit würden. Der Verbrennungsanteil von komprimiertem Erdgas (CNG) und Flüssiggas (LNG) solle aber nur bei etwa sechs bis neun Prozent liegen, schreibt die AfD-Fraktion. Zu weit mehr als 90 Prozent solle weiterhin Dieselkraftstoff genutzt werden.

Die Bundesregierung wird nun gefragt, welche Maßnahmen sie im Fall der Erhärtung derartiger Hinweise einleiten will, um bei einer nur teilweisen Gasnutzung und überwiegenden Dieselnutzung die Mautbefreiung zukünftig nicht zu erteilen oder rückgängig zu machen.