+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Versorgungsausgleich und Altersvorsorge

Recht und Verbraucherschutz/Kleine Anfrage - 22.08.2019 (hib 911/2019)

Berlin: (hib/mwo) Die von den Regierungsparteien in ihrer Koalitionsvereinbarung angekündigte Einführung einer säulenübergreifenden Vorsorgeinformation, aus der Bürger möglichen Handlungsbedarf bezüglich ihrer Absicherung im Alter erkennen können, ist Thema einer Kleinen Anfrage der AfD-Fraktion (19/12217). Nach Ansicht der Fragesteller gibt es keine hinreichenden Daten zum Versorgungsausgleich und es bestehe insofern ein Interesse an einer weiteren Aufklärung. Neben Einzelheiten zu Versorgungsausgleichverfahren im Bereich der gesetzlichen Rentenversicherung, im Bereich der Beamtenversorgung und im Bereich der Soldatenversorgung wollen die Abgeordneten unter anderem wissen, wie viele Anträge auf eine nachträgliche Anpassung beziehungsweise Abänderung nach Kenntnis der Bundesregierung bei den Familiengerichten und Versorgungsträgern jeweils in den Jahren 2010 bis 2018 gestellt wurden und inwiefern aus Sicht der Bundesregierung eine Beschleunigung des Versorgungsausgleichs bei der Auskunftseinholung bei den verschiedenen Versorgungsträgern ermöglicht werden kann.