+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Personalbedarf für Datenaustausch

Finanzen/Kleine Anfrage - 22.08.2019 (hib 917/2019)

Berlin: (hib/HLE) Ob das Bundeszentralamt für Steuern, das mit dem automatischen Informationsaustausch über Finanzkonten nach dem gemeinsamen OECD-Meldestandard CRS befasst ist, für den Informationsaustausch eine Personalbedarfsermittlung durchgeführt hat, will die AfD-Fraktion in einer Kleinen Anfrage (19/12180) erfahren. Wie die AfD-Fraktion in der Vorbemerkung zur Kleinen Anfrage schreibt, müssten rund vier Prozent der übermittelten Datensätze manuell aufbereitet werden, wofür zusätzliche personelle Arbeitsschritte erforderlich seien. Die Fraktion will von der Bundesregierung wissen, welcher durchschnittliche Zeitaufwand für die manuelle Aufarbeitung eines Datensatzes zugrunde gelegt wird und wie viele Beschäftigte mit diesem Aufgaben befasst sind.

Bei der Kleinen Anfrage handelt es sich um eine Nachfrage zur Bundestagsdrucksache 19/10718.