+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Abbau von Rohstoffen für die E-Mobiliät

Wirtschaft und Energie/Antwort - 26.08.2019 (hib 927/2019)

Berlin: (hib/fno) Die Bundesregierung hat veröffentlicht wie viele Tonnen Kobalt, Lithium, Grafit und Nickel zwischen 2016 und 2018 nach Deutschland importiert wurden. Die Zahlen sind Teil einer Antwort der Bundesregierung (19/11686) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/11137). Unter den wichtigsten Lieferländern befinden sich viele europäische Staaten, die USA und China, afrikanische Länder sind nicht darunter. Besonders bei der Förderung von Kobalt in der Demokratischen Republik Kongo kommt es nach Angaben der Bundesregierung zu Umweltschäden, Kinderarbeit, Zwangsarbeit und Arbeitsunfällen. Darüber hinaus enthält die Antwort weitere Informationen zu den wichtigsten Abbaugebieten der Rohstoffe und den größten Schürffirmen.