+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Umsetzung der KI-Strategie

Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung/Kleine Anfrage - 28.08.2019 (hib 939/2019)

Berlin: (hib/ROL) Die Bundesregierung hat im November 2018 ihre Strategie Künstliche Intelligenz vorgestellt (19/5880). Wie aus einer Kleinen Anfrage der Fraktion die Linke (19/4785 mit Verweis auf 19/4734) hervorging, beteiligte die Bundesregierung bereits bei der Entwicklung der KI-Strategie die Roland Berger GmbH als externes Beratungsunternehmen. Nach Ansicht der Linken ist es daher fraglich, ob bei der Umsetzungsplanung und -durchführung der KI-Strategie ebenfalls externe Berater oder andere Dritte beteiligt werden, schreibt sie in der Kleinen Anfrage (19/12395). Unterschiedliche gesellschaftliche Positionen sollten nach Auffassung der Linken grundsätzlich gleiches Gehör bei der Bundesregierung finden. Der Deutsche Bundestag könne nach Auffassung der Linken erwarten, dass die Bundesregierung von sich aus offenlegt, auf welchen Einflüssen welches externen Dritten die Umsetzungspläne der KI-Strategie der Bundesregierung gegebenenfalls beruhen und ob eine angemessene Diversität in der an der Umsetzung beteiligten Personengruppen gegeben ist.

Die Linke möchte gerne wissen, welche Maßnahmen die Bundesregierung zur Umsetzung der KI-Strategie bis zum Stand Juli 2019 ergriffen hat und wie der aktuelle Status der Maßnahmen ist.