+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Verbrauchskennzeichnung bei Autos

Wirtschaft und Energie/Kleine Anfrage - 28.08.2019 (hib 942/2019)

Berlin: (hib/PEZ) Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen möchte wissen, warum die Bundesregierung die Energieverbrauchskennzeichnung (EnVKV) nicht auf das aktuell gültige Messverfahren ausrichtet, sondern auf einem vorigen System beharrt. Um das neue Messverfahren verpflichtend zu machen, müsse die Pkw-EnVKV angepasst werden, was die Bundesregierung aber bislang nicht getan habe, erklären die Abgeordneten in einer Kleinen Anfrage (19/12536). Dabei sei das neue Verfahren genauer und die EU-Kommission habe am 31. Mai 2017 eine Empfehlung dafür ausgesprochen.