+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Änderungen beim Baukindergeld

Bau, Wohnen, Stadtentwicklung und Kommunen/Kleine Anfrage - 28.08.2019 (hib 942/2019)

Berlin: (hib/PEZ) Die AfD-Fraktion interessiert sich für Änderungen bei den Bedingungen für Baukindergeld. In einer Kleinen Anfrage (19/12564) verweisen die Abgeordneten auf ein geändertes Programmmerkblatt der KfW-Bank (über die die Anträge laufen). Demzufolge würden Familien kein Baukindergeld mehr erhalten, wenn sie eine Immobilie von Verwandten „in gerader Linie“ erwerben. Gleiches gelte für die Eigentumsübertragung zwischen Ehegatten und Lebenspartnern. Nun möchten die Abgeordneten wissen, wie viele solcher Fälle es bisher gab und welche konkreten Anhaltspunkte für Betrugsfälle bekannt sind.