+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

29.08.2019 Inneres und Heimat — Antwort — hib 943/2019

Asylbewerber nutzen Rückkehrförderung

Berlin: (hib/PK) Mehrere Tausend Asylbewerber haben die Rückkehrförderung der Bundesregierung (REAG/GARP) in Anspruch genommen und sind mit finanzieller Unterstützung in ihre Heimatländer ausgereist. 2018 waren es 15.941 Personen, im ersten Halbjahr 2019 bisher 6.786 Personen, wie aus der Antwort (19/12470) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (19/12047) hervorgeht.

Allein 1.802 Iraker machten 2018 von der Rückkehrförderung Gebrauch, außerdem 1.557 Albaner und 403 Afghanen.

Seit 2017 wird die Rückkehrförderung ergänzt durch das Programm StarthilfePlus, das Unterstützung gewähren soll bei der Reintegration im Heimatland. 2017 wurden 10.000 Personen solche Fördermittel bewilligt, 2018 waren es 5.184 und 2019 bislang 3.546 Personen.

Marginalspalte