+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Regierung hält an Endlagerung fest

Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit/Antwort - 29.08.2019 (hib 944/2019)

Berlin: (hib/SCR) Nach Auffassung der Bundesregierung sind sowohl ein Endlager für hochradioaktive Abfälle als auch das Endlager Konrad für schwach- und mittelradioaktive Abfälle unerlässlich. Dies sei „völlig unabhängig“ von der Frage einer großtechnischen Realisierbarkeit einer Anlage zur Partitionierung und Transmutation (PuT), schreibt sie in einer Antwort (19/12630) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (19/12179). Die Fraktion hatte sich darin nach PuT als Alternative zur Endlagerung erkundigt.