+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Situation der Helmholtz-Zentren

Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung/Kleine Anfrage - 29.08.2019 (hib 947/2019)

Berlin: (hib/ROL) Anders als an Hochschulen spielen Lehre und Wissensvermittlung im Tätigkeitsfeld der außeruniversitären Forschungseinrichtungen nur eine marginale Rolle, und im Gegensatz zu den Hochschulen können sie sich auf eine langfristig verlässliche und stetig ansteigende Finanzierung aus öffentlichen Mitteln verlassen. Das schreibt die Linke in ihrer Kleinen Anfrage (19/12482). Unterschiedliche Faktoren wie forschungsimmanente Dynamiken, aber auch Fehlplanungen können nach Ansicht der Linken zu Divergenzen zwischen Haushaltsaufstellungen und tatsächlichen Ausgaben führen.

Die Linke möchte wissen, ob nach Kenntnis der Bundesregierung im Laufe der vergangenen zehn Jahre einzelne Helmholtz-Zentren in finanzielle Schwierigkeiten geraten oder von Zahlungsunfähigkeit bedroht waren und ob derartige Fälle nach Kenntnis der Bundesregierung zur Folge hatten, dass die Institute intern umstrukturiert wurden, indem zum Beispiel Geschäftsführungen ausgewechselt oder andere personelle Konsequenzen eingeleitet wurden.