+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Mehr Krankenversicherungsschutz

Gesundheit/Antwort - 29.08.2019 (hib 948/2019)

Berlin: (hib/PK) Die Zahl der in Deutschland lebenden Menschen ohne Krankenversicherungsschutz ist in den vergangenen Jahren deutlich zurückgegangen. Laut Mikrozensus 2015 zur Krankenversicherung lag die Zahl der Nichtversicherten bei etwa 79.000. Beim Mikrozensus 2011 seien es noch rund 128.000 Nichtversicherte gewesen, heißt es in der Antwort (19/12281) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/11882) der Linksfraktion.

Im Laufe des Jahres 2017 haben den Angaben zufolge rund 29.000 Menschen Hilfen zur Gesundheit laut Sozialgesetzbuch XII erhalten. Mit dieser Sozialleistung soll Menschen ohne Krankenversicherung ein Zugang zur Gesundheitsversorgung ermöglicht werden.

Nach Einführung der Krankenversicherungspflicht (2007 in der GKV; 2009 in der PKV) beschränkten sich die Gesundheitsleistungen gemäß SGB XII zunehmend auf besondere Einzelfallkonstellationen.