+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Banken waren gegen Sicherheitspuffer

Finanzen/Antwort - 29.08.2019 (hib 949/2019)

Berlin: (hib/HLE) Die vom Ausschuss für Finanzstabilität im Mai ausgegebene Empfehlung an die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht zur Aktivierung des inländischen antizyklischen Kapitalpuffers ab dem dritten Quartal 2019 ist gegen den Widerstand der deutschen Kreditwirtschaft erfolgt. Dies berichtet die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/12476) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/12124). Die Kreditwirtschaft habe angegeben, dass die konjunkturelle Lage ungünstiger sei als vom Ausschuss für Finanzstabilität dargestellt. Deshalb komme die Aktivierung des antizyklischen Kapitalpuffer zu spät. Als zweiten Grund habe die Kreditwirtschaft angegeben, dass systemische Risiken in dem vom Ausschuss für Finanzstabilität geschilderten Umfang nicht stattgefunden hätten, und drittens sei die Widerstandsfähigkeit des Bankensystems besser als vom Ausschuss für Finanzstabilität unterstellt. Der von null auf 0,25% angehobene antizyklische Kapitalpuffer ist ein Aufschlag auf das harte Kernkapital der Banken.