+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Berechnung lebenslänglicher Leistungen

Finanzen/Kleine Anfrage - 29.08.2019 (hib 949/2019)

Berlin: (hib/HLE) Um die Berechnungen von lebenslänglichen Leistungen geht es in einer Kleinen Anfrage der FDP-Fraktion (19/12446). Die Bundesregierung soll angeben, bei welchen Steuertatbeständen bestimmte Sterbetafeln zum Einsatz kommen und wann die entsprechenden Lebenserwartungen das nächste Mal angepasst werden sollen. Außerdem wird gefragt, ob die Zwischenzinsen und Zinseszinsen noch angebracht sind und wann sie das nächste Mal angepasst werden sollen. Wie die Abgeordneten in der Vorbemerkung der Kleinen Anfrage erläutern, wird zur Bestimmung des Kapitalwertes einer lebenslänglichen Leistung der Jahreswert des Rechts (zum Beispiel der Mieteinnahme) mit einem sogenannten Vervielfältiger multipliziert. Der Vervielfältiger werde anhand der durchschnittlichen Lebenserwartung des Berechtigten nach der Sterbetafel des Statistischen Bundesamtes ermittelt.