+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Formen von moderner Sklaverei

Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung/Antwort - 30.08.2019 (hib 950/2019)

Berlin: (hib/JOH) Die Aussage von Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) in der Regierungsbefragung vom 5. Juni 2019, wonach „ jeder von uns [...] durch die Art, wie er lebt, 50 Sklaven“ beschäftige, bezog sich nach Angaben der Bundesregierung auf das Buch von Professor Evi Hartmann „Wie viele Sklaven halten Sie? Über Globalisierung und Moral“. In einer Antwort (19/12572) auf eine Kleine Anfrage (19/12183) der AfD-Fraktion betont sie darüber hinaus, sie unterscheide zwischen Sklaverei im ursprünglichen Sinn und sogenannter moderner Sklaverei. Moderne Sklaverei gehe über die Vorstellung von Eigentum hinaus und beinhalte Formen absoluter Kontrolle wie zum Beispiel wirtschaftliche Ausbeutung durch extrem niedrige Löhne und menschenunwürdige Arbeitsbedingungen, Menschenhandel, Zwangsarbeit oder die Zwangsrekrutierung von Kindersoldaten.