+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Ursache für Müdigkeitssyndrom unklar

Gesundheit/Antwort - 30.08.2019 (hib 950/2019)

Berlin: (hib/PK) Ursachen und Mechanismen der Myalgischen Enzephalomyelitis (ME) sind unklar und werden nach Angaben der Bundesregierung kontrovers diskutiert. Es sei bis heute nicht gelungen , ein allgemein anerkanntes Erklärungskonzept für die Krankheit, die auch als Chronic Fatigue Syndrome (CFS) bezeichnet wird, zu finden, heißt es in der Antwort (19/12632) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/12204) der Grünen-Fraktion.

Entsprechend seien auch die angebotenen Behandlungsformen vielgestaltig und nur zum Teil evaluiert. Auch die Diagnostik des Krankheitsbildes CFS/ME berge Probleme, weil es an einheitlichen Kriterien mangele. Die Betroffenen leiden an krankhafter Erschöpfung, Schmerzen und Überempfindlichkeit.

2017 wurden den Angaben zufolge 1.088 Patienten mit der Diagnose ME/CFS in Krankenhäusern behandelt, das ist die größte Anzahl seit zehn Jahren. Betroffen sind Frauen und Männer sowie Kinder. Besonders häufig wird die Diagnose bei Frauen und Männern im Alter zwischen 50 und 60 gestellt.