+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Auf Landesstraßen die meisten Unfälle

Verkehr und digitale Infrastruktur/Antwort - 30.08.2019 (hib 951/2019)

Berlin: (hib/HAU) Auf Landesstraßen gab es im Jahr 2018 die meisten Unfälle mit Personenschäden. Wie aus der Antwort der Bundesregierung (19/12546) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (19/12155) hervorgeht, lag die Zahl der Unfälle mit Personenschäden auf Landesstraßen bei 28.629. Dabei waren 683 Getötete und 10.262 Schwerverletzte zu beklagen. Auf Bundesstraßen lag die Zahl der Unfälle mit Personenschäden der Vorlage zufolge bei 23.826 (661 Getötete, 8.083 Schwerverletzte), auf Bundesautobahnen bei 20.537 (424 Getötete, 5.910 Schwerverletzte) und auf Kreisstraßen bei 14.365 (375 Getötete, 5.152 Schwerverletzte). Laut Statistischem Bundesamt gab es 2019 91.860 Kilometer Kreisstraßen, 86.946 Kilometer Landesstraßen, 37.879 Kilometer Bundesstraßen und 13.141 Kilometer Bundesautobahnen.