+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Kombinierter Verkehr im Jahr 2030

Verkehr und digitale Infrastruktur/Antwort - 30.08.2019 (hib 951/2019)

Berlin: (hib/HAU) Gemäß der Verkehrsverflechtungsprognose 2030 wird für das Jahr 2030 mit einem Güterverkehrsaufkommen des Kombinierten Verkehrs in Deutschland in Höhe von 173,7 Millionen Tonnen gerechnet, das sich mit 136,1 Millionen Tonnen auf die Schiene und mit 37,6 Millionen Tonnen auf das Binnenschiff verteilen wird. Das schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/12490) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (19/11869).

Angesichts eines für 2030 erwarteten Gesamtverkehrsaufkommens von 4,36 Milliarden Tonnen liegt der Anteil des Kombinierten Verkehrs damit bei vier Prozent. 2017 habe der Anteil des Kombinierten Verkehrs (111,4 Millionen Tonnen) am Gesamtverkehrsaufkommen (4,23 Milliarden Tonnen) bei 2,6 Prozent gelegen, teilt die Regierung unter Bezug auf Angaben des Statistischen Bundeamtes und des Kraftfahrt-Bundesamtes mit. Bei 83,5 Prozent liegt laut der Verkehrsverflechtungsprognose im Jahr 2030 der Anteil der Straße am Gesamtverkehrsaufkommen (Schiene: 10,2 Prozent, Binnenschiff: 6,3 Prozent).