+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Keine Nominierung durch Bundesregierung

Kultur und Medien/Antwort - 02.09.2019 (hib 958/2019)

Berlin: (hib/AW) Die Bundesregierung macht keine eigenen Nominierungsvorschläge für die Aufnahme von Kulturformen in die Repräsentative Unesco-Liste des Immateriellen Kulturerbes der Menschheit. Dies teilt die Regierung in ihrer Antwort (19/12492) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (19/11958) mit. Nominierungsempfehlungen würden vom unabhängigen Expertenkomitee Immaterielles Kulturerbe der Deutschen Unesco-Kommission vorgelegt. Das Nominierungsverfahren sei aus verfassungsrechtlichen Erwägungen bewusst staatsfern ausgestaltet worden.

Die Bundesregierung bestätigt, dass die Aufnahme einer Kulturform in die Repräsentative Liste des Immateriellen Kulturerbes der Menschheit eine erhöhte touristische Aufmerksamkeit hervorrufen kann. Kulturelle Angebote gehörten zu den prägenden Merkmalen des Reiselandes Deutschland.