+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Forschungsvorhaben zu Alttextilien

Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit/Antwort - 03.09.2019 (hib 963/2019)

Berlin: (hib/LBR) Die Bundesregierung hat keine Informationen darüber, wie sich die gesammelte Alttextilmenge auf die sammelnden Akteure verteilt. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung (19/12714) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/12383) hervor. Darin hatte die Fraktion gefragt, welche Institutionen zu welchem Zweck in Deutschland Alttextilien sammeln und wie viele Tonnen Alttextilien dies betreffe. Gemäß des Koalitionsvertrages befasse sich das Forschungsvorhaben „Evaluation der Erfassung und Verwertung ausgewählter Abfallströme zur Fortentwicklung der Kreislaufwirtschaft“ noch bis 2021 mit dem Thema. Ziel des Vorhabens sei es auch, Handlungsansätze für eine Erschließung der Ressourcenschonungspotenziale aufzuzeigen, heißt es in der Vorbemerkung der Bundesregierung. Ob rechtlicher Handlungsbedarf mit Blick auf illegale Sammler bestehe, könne erst nach Abschluss des Forschungsvorhabens bewertet werden, heißt es in der Antwort weiter.