+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Ziele der Elektromobilität

Wirtschaft und Energie/Antwort - 04.09.2019 (hib 967/2019)

Berlin: (hib/PEZ) Die Bundesregierung geht davon aus, bis 2022 das Ziel von einer Million Elektrofahrzeugen auf deutschen Straßen erreicht zu haben. Eigentlich sollte dieses Ziel bis 2020 umgesetzt sein. Zu den Gründen für das Verfehlen nennt die Bundesregierung in der Antwort (19/12722) auf eine Kleine Anfrage (19/12169) der AfD-Fraktion unter anderem eine mangelnde Verfügbarkeit von Fahrzeugmodellen, die spätere Umsetzung eines Förderprogramms zum Aufbau von Ladeinfrastruktur sowie fehlende rechtliche Rahmenbedingungen. Auch eine zeitliche Verzögerung bei der Implementierung des Umweltbonus wirke sich aus, heißt es weiter.

Vor diesem Hintergrund halte die Bundesregierung an dem Kernanliegen des 2020-Ziels fest und wolle möglichst viele Elektroautos auf die Straße bringen. „Industrie und Bundesregierung müssen ihre Anstrengungen fortsetzen und gegebenenfalls anpassen, um hier erfolgreich zu sein.“ Die Förderung der Elektromobilität werde ausgeweitet.