+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Potenzial bei Senkrechtstartern erkannt

Verkehr und digitale Infrastruktur/Antwort - 04.09.2019 (hib 969/2019)

Berlin: (hib/HAU) In Hinblick auf Senkrechtstarter (Fluggeräte, die senkrecht starten und landen können) im Sinne urbaner Luftmobilitätskonzepte sieht die Bundesregierung nach eigener Aussage ein großes Potenzial bei elektrischen Antriebssystemen. So heißt es in der Antwort der Regierung (19/12583) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/12171). Die Bundesregierung stehe im ständigen Dialog mit den relevanten Akteuren. Der Austausch diene insbesondere dazu, Handlungsbedarf bei Forschung oder Genehmigungsverfahren zu identifizieren. Hier unterstütze die Bundesregierung Unternehmen bei den Kontakten zur Agentur der Europäischen Union für Flugsicherheit (EASA), die für die Bauvorschriften in der sogenannten „eVToL“-Kategorie zuständig ist. Im Bereich der Forschung sei dem Handlungsbedarf mit dem Luftfahrtforschungsprogramm LuFo des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) und dem Ideen- und Förderaufruf für unbemannte Luftfahrtsysteme und Flugtaxis des BMVI Rechnung getragen worden.