+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

KI-Enquete diskutiert Zwischenstände

Künstliche Intelligenz - Gesellschaftliche Verantwortung und wirtschaftliche Potenziale/Ausschuss - 09.09.2019 (hib 987/2019)

Berlin: (hib/SCR) Die Mitglieder der Enquete-Kommission „Künstliche Intelligenz - Gesellschaftliche Verantwortung und wirtschaftliche, soziale und ökologische Potenziale“ haben am Montagnachmittag ihre Beratungen fortgesetzt. In nicht-öffentlicher Sitzung stellten die Vorsitzenden der drei Projektgruppen ihre Vorgehensweise sowie Zwischenergebnisse vor. Für die Projektgruppe „KI und Wirtschaft“ umriss Ronja Kemmer (CDU) den Diskussionsstand und bisher erarbeitete Handlungsempfehlungen. Analog gingen Anke Domscheit-Berg (Die Linke) für die Projektgruppe „KI und Staat“ sowie Anna Christmann (Bündnis 90/Die Grünen) für die Projektgruppe „KI und Gesundheit“ vor. Geplant ist, die von den Projektgruppen zu erarbeitenden Teile des Abschlussberichtes in der kommenden Sitzung der Kommission am 14. Oktober zu beschließen.