+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Pressefreiheit in Montenegro

Auswärtiges/Kleine Anfrage - 09.09.2019 (hib 987/2019)

Berlin: (hib/AHE) Die Pressefreiheit und die Gefährdung von Journalisten in Montenegro thematisiert die FDP-Fraktion in einer Kleinen Anfrage (19/12728). Die Abgeordneten wollen unter anderem wissen, welche Projekte die Bundesregierung zur Stärkung der Pressefreiheit in dem Westbalkanland unterstützt und inwieweit deren Ausweitung oder neue Projekte geplant sind. Laut Fragestellern ist Montenegro im europäischen Vergleich mit Platz 104 von 180 Staaten weltweit Schlusslicht auf der Rangliste der Pressefreiheit der Organisation „Reporter ohne Grenzen“. Im jüngsten Fortschrittsbericht habe die Europäische Kommission der Regierung in Podgorica zudem geraten, die Aufklärung von Fällen von Gewalt gegenüber Journalisten voranzutreiben und den öffentlichen Sender „Radio and Television of Montenegro“ (RTCG) und andere Medienbetriebe vor politischer Einflussnahme zu schützen.