+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Mediatoren-Ausbildungsverordnung

Recht und Verbraucherschutz/Kleine Anfrage - 11.09.2019 (hib 997/2019)

Berlin: (hib/mwo) Nach den Erkenntnissen der Bundesregierung durch den offenen Diskussions- und Meinungsbildungsprozess nach dem Inkrafttreten der Zertifizierte-Mediatoren-Ausbildungsverordnung (ZMediatAusbV) fragt die FDP-Fraktion. In einer Kleinen Anfrage (19/12762) wollen die Fragesteller zudem wissen, inwiefern eine Evaluation der ZMediatAusbV vorgesehen wird oder bereits begonnen hat. Seit dem 1. September 2017 dürfen sich Mediatoren nur dann als zertifiziert bezeichnen, wenn sie die Voraussetzungen der Verordnung erfüllen. Ein Ziel der Verordnung war es, Transparenz zu schaffen und darüber hinaus eine dauerhafte Qualitätssicherung der Mediation und der Mediatoren zu erreichen. Die Abgeordneten fragen die Bundesregierung außerdem, mit welchen Instituten, Einrichtungen, Organisationen und Vereinigungen sie seit dem Inkrafttreten der ZMediatAusbV in Kontakt steht, um deren Auswirkungen zu überprüfen und zu beraten, und ob sie seither neue Erkenntnisse in Bezug auf die Entwicklung der Mediation als ein Verfahren zur alternativen Konfliktbeilegung in Deutschland und über die Situation der Aus- und Fortbildung der Mediatoren gewinnen konnte