+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Investitionsstau im deutschen Bahnnetz

Verkehr und digitale Infrastruktur/Kleine Anfrage - 17.09.2019 (hib 1012/2019)

Berlin: (hib/HAU) „Sanierungs- und Investitionsstau im deutschen Eisenbahnnetz“ hat die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen eine Kleine Anfrage (19/13105) betitelt. Darin wollen die Abgeordneten von der Bundesregierung unter anderem wissen, wie sich die Instandhaltungsaufwendungen der Deutschen Bahn AG (DB AG) in den Jahren 2020 bis 2024 voraussichtlich entwickeln werden und wie sie sich seit 2010 entwickelt haben. Gefragt wird auch, wie hoch der Instandhaltungsrückstau am Ende der LuFV II (Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung) ist und welche Eigenmittel die DB AG zur Prävention in der Laufzeit der LuFV I und LuFV II aufgewendet hat.