+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Verlässlichkeit der Klimaanlagen im ICE

Verkehr und digitale Infrastruktur/Antwort - 17.09.2019 (hib 1013/2019)

Berlin: (hib/HAU) Die technische Verfügbarkeit von Klimaanlagen in ICE-Zügen der Deutsche Bahn AG (DB AG) ist laut Bundesregierung von 99 Prozent im Jahr 2015 auf 97 Prozent im Jahr 2018 zurückgegangen. Das geht aus der Antwort der Regierung (19/12779) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (19/12161) hervor. Bei IC-Zügen lag die technische Verfügbarkeit von Klimaanlagen danach durchgehend bei 95 Prozent. Für das Jahr 2019 geht die DB AG der Antwort zufolge insgesamt von einer stabilen Verfügbarkeit der Klimaanlagen aus. Defekte Klimaanlagen hätten in der Regel kurzfristig repariert werden können.

Die neuen Baureihen wie der ICE 4, Intercity 2 und ICE 3 Baureihe 407 hätten sich zuverlässig bewährt und seien zu etwa 99 Prozent verfügbar gewesen, heißt es in der Antwort weiter. Auch an den besonders heißen Tagen seien die Klimaanlagen bei diesen Fahrzeugen voll leistungsfähig geblieben. Dies sei auf die seit den 2.000er Jahren gültige Beschaffungsstrategie mit der Auslegung der Klimaanlagen auf höhere Temperaturen zurückzuführen, schreibt die Bundesregierung. Bei Temperaturen von 40 Grad Celsius und höher könnten Anlagen der älteren Baureihen in Einzelfällen keine ausreichende Leistung bringen. Grund hierfür sei die Auslegung dieser Anlagen nach dem damaligen Stand der Technik und den damaligen Temperaturanforderungen.