+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Beratungsstelle des Bundes zum Wolf

Ernährung und Landwirtschaft/Antwort - 20.09.2019 (hib 1024/2019)

Berlin: (hib/EIS) Die Arbeit der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf (DBBW) hat sich bewährt. Deshalb soll der Aufforderung des Bundestages, im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel die Arbeit der DBBW zu verstetigen, Folge geleistet werden, erklärt die Bundesregierung in einer Antwort (19/12781) auf eine Kleine Anfrage (19/11806) der Fraktion Die Linke zur Situation in der Weidetierhaltung. Das Vorhaben „Betrieb der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes für den Wolf (DBBW)“ befinde sich derzeit in der Ausschreibung und Neuvergabe. Bisher sei eine Projektlaufzeit bis zum 30. September 2025 vorgesehen. Für das Vorhaben sollen jährlich Haushaltsmittel in Höhe von bis zu 220.000 Euro zur Verfügung gestellt werden.