+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Faire Arbeitsbedingungen bei Paketdiensten

Arbeit und Soziales/Antrag - 23.09.2019 (hib 1032/2019)

Berlin: (hib/CHE) Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen will die Arbeitsbedingungen in der Paket- und Logistikbranche verbessern. Dazu hat sie einen Antrag (19/13390) vorgelegt, der unter anderem fordert, „umgehend“ eine Nachunternehmerhaftung einzuführen. Das würde bedeuten, dass die General- oder Hauptunternehmer auch für die Sozialversicherungsbeiträge der Beschäftigten in den Subunternehmen haften. Außerdem soll die Dokumentation der Arbeitszeit so verändert werden, dass sie jeweils am Tag der Arbeitsleistung erfolgen soll. Die Grünen verlangen, die Scheinselbstständigkeit in der Branche stärker zu bekämpfen und ein Verbandsklagerecht bei Missbrauch von Werk- und Dienstverträgen zu ermöglichen.