+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Fragen zu Arzneimittel-Lieferengpässen

Gesundheit/Kleine Anfrage - 24.09.2019 (hib 1035/2019)

Berlin: (hib/PK) Die FDP-Fraktion interessiert sich für Arzneimittel-Lieferengpässe. In letzter Zeit häuften sich Berichte darüber. Zu den Arzneimitteln, die am häufigsten von Lieferengpässen betroffen seien, zählten Blutdrucksenker, Krebsmedikamente, Antibiotika und Antidiabetika, heißt es in einer Kleinen Anfrage (19/13357) der Fraktion. Die Abgeordneten wollen von der Bundesregierung wissen, wie viele Lieferengpassmeldungen es seit 2012 gegeben hat.